BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN im märkischen Kreis https://www.gruene-mk.de Kreisverband märkischer Kreis Mon, 04 Nov 2019 00:01:10 +0000 de-DE hourly 1 https://www.gruene-mk.de/wp-content/uploads/2019/10/cropped-GRN-MRK-Logo_cd2015-32x32.png BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN im märkischen Kreis https://www.gruene-mk.de 32 32 GRÜNE im Märkischen Kreis wählen Delegierte und diskutieren über das Wahlprogramm https://www.gruene-mk.de/gruene-im-maerkischen-kreis-waehlen-delegierte-zu-landes-und-bundesparteitagen-und-diskutieren-ueber-das-kommunalwahlprogramm/ Mon, 30 Sep 2019 13:56:09 +0000 https://www.gruene-mk.de/?p=7248 In dem mit 42 Mitglieder sehr gut gefülltem Veranstaltungsraum des Hotels am Markt in Altena konnten die GRÜNEN im Märkischen Kreis am 29.09.2019 zunächst einige, vor allem junge Neumitglieder begrüßen. Insgesamt können sich die Kreisgrünen um einen kräftigen Mitgliederzuwachs von 25 Mitgliedern in den letzten Monaten freuen.

Anschließend wurden die Delegierten zu den kommenden Bundes- und Landesparteitagen gewählt. Zu den Bundesparteitagen werden demnach Judith Köster aus Altena und Detlef Jungmann aus Kierspe, zu den Landesparteitagen Dr. Jana Schrage aus Halver, Oliver Held und Anna Hinz aus Altena sowie John Haberle aus Iserlohn fahren.

Rund ein Jahr vor der Kommunalwahl steckten die Kreisgrünen schließlich die ersten Themen für ihr Wahlprogramm und damit für die Zeit nach 2020 ab. Es zeigte sich, dass für die GRÜNEN die Themen Klima- und Umweltschutz sowie eine ökologische Verkehrswende weiterhin im Mittelpunkt stehen. Die Wichtigkeit der sozialen Sicherung beim Umbau zu einer klimaneutralen Gesellschaft wurde immer wieder betont.

Neben den Wahlen würde auf der Mitgliederversammlung unser Name von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Kreisverband Mark auf BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Märkischer Kreis geändert.

Die GRÜNEN im Märkischen Kreis wollen vor der endgültigen Fertigstellung den Entwurf ihres Wahlprogramms Anfang 2020 öffentlich diskutieren.

]]>
Hohe Beteiligung an Klimastreiks https://www.gruene-mk.de/hohe-beteiligung-an-klimastreiks/ Wed, 25 Sep 2019 10:23:11 +0000 https://www.gruene-mk.de/?p=7142 Bei den globalen Klimastreik haben in Deutschlanbd 1,4 Mio. Menschen für den Klimaschutz demonstriert. Im märkischen Kreis wurde in den Städten Iserlohn und Lüdenscheid mit jeweils ca. 1000 Menschen aller Altersgruppen demonstriert. Darunter natürlich auch viele GRÜNE. Zuätzlich zu den Streiks in Iserlohn und Lüdenscheid waren auch Mitglieder aus dem märkischen Kreis in Bochum und Köln vertreten.

Einige Fotos von den Demos:

[See image gallery at www.gruene-mk.de]

Alle Fotos in der Übersicht in unserer Galerie

 

]]>
OV Halver bestätigt Vorstand im Amt https://www.gruene-mk.de/ov-halver-bestaetigt-vorstand-im-amt/ Wed, 04 Sep 2019 17:54:31 +0000 https://www.gruene-mk.de/?p=7078 Der Ortsverband Halver hat auf seiner Mitgliederversammlung am 03.09.2019 einstimmig den bisherigen Vorstand in seinem Amt bestätigt.

Sprecher-Team ist somit wieder Jana Schrage und Martin Halbrügge, Kassiererin Eva Niesler und Rüdiger Nieland Beisitzer.

 

]]>
GRÜNE unterstützen GigA46 https://www.gruene-mk.de/gruene-unterstuetzen-giga46/ Tue, 02 Jul 2019 10:09:43 +0000 https://www.gruene-mk.de/?p=6967 Der KV Mark unterstützt als Mitglied der Gruppeninitiative gegen der Ausbau der A46 (GiGA46) von Iserlohn durch Hemer und Menden den Weiterbau der A46.

John Haberle

John Haberle, Sprecher des KV Mark, nahm an der Aktion “das Klima geht baden” der Gruppeninitiative in dem Fluss “Hönne” in Menden teil: “Durch den Ausbau der A46 würde es in der Region im nördlichen Märkischen Kreis die größte Zerstörung von Umwelt und Natur geben, die diese Region je erlebt hat. Des Weiteren würde es laut Projektbericht des Bundesverkehrsministeriums durch den Weiterbau der A46 zu einem zusätzlichen CO2 – Ausstoß von 10.000 Tonnen jährlich kommen”.

 

 

 

 

]]>
Stellungnahme zur beabsichtigten Schließung des Marienhospitals Letmathe https://www.gruene-mk.de/stellungnahme-zur-beabsichtigten-schliessung-des-marienhospitals-letmathe/ Fri, 07 Jun 2019 15:48:09 +0000 https://www.gruene-mk.de/?p=6921 Die Kreistagsfraktion der GRÜNEN hat sich in ihrer Fraktionssitzung am Donnerstag  bis auf weiteres gegen eine Schließung des Marienhospitals in Letmathe  ausgesprochen.

Die vorgelegten Zahlen und die daraus resultierende Begründung der Verwaltung des Märkischen Kreises sowie der Geschäftsführung der Märkischen Kliniken zur Schließung des Krankenhauses in Letmathe mache eine nähere Überprüfung notwendig.

Ähnliche Wirtschaftsergebnisse der Standorte in Werdohl und Letmathe führten z.B. zu unterschiedlichen Bewertungen.

Auch fehlende Betten durch die Umsetzung der Brandschutzmaßnahmen bis 2022 in Letmathe würden als dauerhafte Belastungen auch über 2022 hinaus berechnet.

Die Fraktionsvorsitzende der Kreistagsfraktion Renate Oehmke erläutert die Entscheidung gegen eine Schließung:“ Uns fehlt auch der Nachweis über wirkungsvolle Bemühungen, um die Situation im Krankenhaus Letmathe wieder positiv darstellen zu können. Weiter werden wir konkret beantragen den Beschluss zur Schließung auszusetzen. Auch sollen die Ergebnisse der Verhandlungen z.B. mit den anderen Iserlohner Kliniken zur Einrichtung eines  Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) am Standort Letmathe abgewartet werden.“

]]>
Kommentar zur Europawahl https://www.gruene-mk.de/kommentar-zur-europawahl/ Mon, 27 May 2019 07:53:20 +0000 https://www.gruene-mk.de/?p=6907 Liebe Freundinnen und Freunde,

die gute Stimmung, die sich an den Wahlständen, an den Haustüren und auf den Veranstaltungen in den letzten Wochen zeigte, hat sich in dem sensationellen Abschneiden für uns GRÜNE am Wahlabend bestätigt. In den großen deutschen Städten wie München, Frankfurt, Hamburg und Berlin wurden wir mit großem Abstand stärkste Kraft. In NRW konnten wir GRÜNE mit 23,2% unser Wahlergebnis zur letzten Europawahl 2014 mehr als verdoppeln und hinter der CDU (27,9%) zweitstärkste Partei werden. In Düsseldorf, Köln, Bonn, Aachen, Münster, Wuppertal, Bochum und Dortmund wurden wir jeweils stärkste Kraft. Im Märkischen Kreis erreichten wir mit 18% (2014: 7%) der Stimmen ein hervorragendes Ergebnis und konnten in Menden, Balve, Schalksmühle und Kierspe sogar knapp zweitstärkste Kraft werden.

Allen Wahlkämpfenden im Märkischen Kreis gilt unser besonderer Dank für ihren engagierten Einsatz an den Wahlständen, den Haustüren, den Wahlveranstaltungen und dem Plakatieren. Ohne euch wären wir bei Weitem nicht so sichtbar gewesen. Danke aber auch an diejenigen, die mit ihren Mitgliedsbeiträgen, Mandatsträgerbeiträgen und Spenden diesen Wahlkampf erst ermöglicht haben.

Mit dem starken Wahlergebnis haben wir ein Zeichen gesetzt für ein starkes demokratisches Europa mit mehr Klima- und Artenschutz, mehr sozialem Zusammenhalt und gegen den Rechtspopulismus. Wie sich unsere Ideen in Europa nun in konkrete Politik und vor dem Hintergrund des erstarkten Rechtspopulismus umsetzen lassen, bleibt abzuwarten. Die nächsten Wochen werden auf jeden Fall spannend.

Für uns vor Ort heißt es nun, den Schwung der Europawahl mitzunehmen in die Vorbereitungen zur Kommunalwahl im kommenden Jahr.

Viele Grüße,
Rita, John, Paolino, Jana und Juli (Vorstand)
Detlef (Geschäftsführung)

]]>
GRÜNEN im Kreis mit überwältigendem Ergebnis https://www.gruene-mk.de/gruenen-im-kreis-ueberwaeltigendes-ergebnis/ Mon, 27 May 2019 07:10:38 +0000 https://www.gruene-mk.de/?p=6896 DANKE für das Vertrauen

 

 

]]>
Bestellung Wildblumensamen https://www.gruene-mk.de/bestellung-wildblumensamen/ Mon, 13 May 2019 15:03:21 +0000 https://www.gruene-mk.de/?p=6882
Gemeinsam gegen das Insektensterben.
In Westfalen ist das Insektensterben längst angekommen. Vielerorts ist die Population von Schmetterlingen, Wildbienen, Käfern und Fliegen drastisch zurückgegangen. Nach einer neuen Studie sind allein in deutschen Naturschutzgebieten in den letzten Jahren 70-80% der Fluginsekten verschwunden...]]>
Der Kreisverband Mark verschenkt in Zusammenarbeit mit dem Bezirksverband Westfalen Wildblumensamen (solange der Vorrat reicht).
Versand nur innerhalb von NRW.

Gemeinsam gegen das Insektensterben.

In Westfalen ist das Insektensterben längst angekommen. Vielerorts ist die Population von Schmetterlingen, Wildbienen, Käfern und Fliegen drastisch zurückgegangen. Nach einer neuen Studie sind allein in deutschen Naturschutzgebieten in den letzten Jahren 70-80% der Fluginsekten verschwunden.

Da sich Vogel, Amphibien und Kleinstsäugetiere von lnsekten ernähren, ist auch unter ihnen ein enormer Rückgang zu beobachten. Feldlerchen, Goldammer, Stieglitze und Stare sind selten geworden. Kiebitze, Braunkehlchen und Uferschnepfen sind fast nirgendwo mehr zu sehen. Auch die Fledermäuse verlieren derzeit ihre Nahrungsgrundlage.

Die Verarmung der natürlichen Artenvielfalt muss uns beunruhigen und darf uns nicht Gleichgültig sein! Denn der Verlust dieser wunderbarer Wesen ist unwiderbringlich. Und es sind die „kleinsten, die unsere Welt am Laufen halten“ (E.O. Wilson). Zwei Drittel der hundert wichtigsten Nutz- und Kulturpflanzen sind ganz oder teilweise von der Bestäubung durch Bienen, Schmetterlinge und Schwebflíegen abhängig.

Es gibt viele Gründe, sich für die Rettung und Schutz der Artenvielfalt einzusetzen, Wir GRÜNE in Westfalen freuen uns darüber, wenn einer davon Sie bewegt, sich an unserer Wildpflanzensamenaktion zu beteiligen.

Mehr auf gruene-westfalen.de/insekten-retten

 

Bitte bestellen Sie nur die Menge, die Sie wirklich benötigen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung der Insekten.

[contact-form-7] ]]>
Neuer Bezirksverbands-Vorstand gewählt https://www.gruene-mk.de/neuer-bezirksverbands-vorstand-gewaehlt/ Mon, 25 Mar 2019 19:49:48 +0000 https://www.gruene-mk.de/?p=6766 Wir gratulieren dem neu gewählten Vorstand im  Bezirksverband Westfalen, darunter auch unser KV-Kassierer Paolino Barone.

 

]]>
DER FRAUENTAG BLEIBT WEITERHIN WICHTIG… https://www.gruene-mk.de/der-frauentag-bleibt-weiterhin-wichtig/ Fri, 08 Mar 2019 10:00:10 +0000 https://www.gruene-mk.de/?p=6685 …UND IST IN BERLIN JETZT EIN GESETZLICHER FEIERTAG

Frauen haben in Deutschland heute die gleichen Rechte wie Männer. Es herrscht also Gleichberechtigung. Zu verdanken haben wir das den vielen mutigen Frauen, die bereits seit dem 19. Jahrhundert für die Selbstbestimmung der Frauen kämpften. Zu nennen sind hier vor allem die sozialistische Schriftstellerin Louise Otto-Peters (1819-1895) und die Lehrerin und Schriftstellerin Auguste Schmidt (1833-1902), die gemeinsam den Allgemeinen Deutschen Frauenverein gründeten sowie die Hamburger Politikerin und Pädagogin Helene Lange (1848-1930), die sich bereits ab 1870 als Lehrerin für die gleichen Bildungs- und Berufschancen für Frauen einsetzte. Die Sozialistin Clara Zetkin (1857-1933) forderte auf dem zweiten Kongress der Sozialistischen Internationale 1910 in Kopenhagen „keine Sonderrechte, sondern Menschenrechte“ für Frauen. In diesem Zusammenhang schlug sie vor, einen internationalen Frauentag zu begehen.

John Haberle

Für die Frauenbewegung ist der Kampf auch nach 150 Jahren noch nicht zu Ende, weil Gleichberechtigung nicht automatisch Gleichstellung bedeutet. Formell und vor dem Gesetz die gleichen Rechte zu haben, heißt eben noch nicht, die gleichen Bedingungen vorzufinden, um sich in der Politik, der Gesellschaft und im Beruf durchzusetzen zu können. Die im Durchschnitt zu beobachtenden Unterscheide beim Lohn, bei den parlamentarischen Vertretungen oder bei der Verantwortung für die Haus- und Familienarbeit dürfte es sonst nicht geben.
„Solange der Frauenanteil im Kreistag des Märkischen Kreises gerade einmal 20%, und im Landtag von NRW sowie im deutschen Bundestag jeweils 31% beträgt, existiert schon bei der demokratischen Mitsprache eine gewisse Schräglage“, so John Haberle, Sprecher der Kreis-Grünen.

Rita Rüth

„Nach 50 Jahren rechtlicher Gleichstellung und 150 Jahren Frauenbewegung ist die Familienarbeit weiterhin meistens Frauensache. Dieser Umstand ist eine der zentralen Hürden auf dem Karriereweg. Unter anderem deswegen sehen die meisten Aufsichtsräte in Deutschland weiterhin sehr männlich aus. Gerade in den Entscheidungsgremien der Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen fehlt damit oft die weibliche Stimme“, so die Grüne Kreissprecherin Dr. Rita Rüth.
Die Gleichberechtigung der Geschlechter ist eine kultur-historische Errungenschaft, die wir dem langen Kampf der Frauen zu verdanken haben. Die Einführung des internationalen Frauentages als gesetzlichen Feiertag, wie Berlin dies vorgemacht hat, ist eine Anerkennung dieser Leistung. Bündnis 90/die Grünen begrüßen dies ausdrücklich.

]]>