Sozialticket muss jetzt kommen

Weitere Verzögerung würde MVG schaden

Märkischer Kreis. Nach einer Neuberechnung der Kreisverwaltung zur Einführung eines Sozialtickets für den Märkischen Kreis kann die Märkische Verkehrsgesellschaft neues Umsatzpotenzial erwirtschaften und dazu beitragen, dass Defizit der MVG zu senken.

Foto von Renate Oehmke

Renate Oehmke

„Das ist seit fast zehn Jahren unsere Argumentation. Schon 2006 haben wir dazu einen entsprechenden Antrag gestellt. Wir könnten schon viel weiter sein“, resümiert Renate Oehmke, Vorsitzende der Kreistagsfraktion. Mit der Einführung eines Sozialtickets werde ein wichtiges Angebot für Menschen mit geringem Einkommen geschaffen und zusätzliche Busfahrgäste angeworben.

Die große Koalition von CDU und SPD habe den BürgerInnen des Märkischen Kreises  zehn Jahren lang dieses Angebot bewusst vorenthalten.

Erst die Erkenntnis, dass durch derartige Entscheidungen der Märkische Kreis als Schlusslicht in der Einführung eines Sozialtickets auftaucht, habe sicher dazu geführt von der ablehnenden Haltung abzuweichen.

Die GRÜNEN hoffen nun, dass der Kreistag sich in Gänze für die Einführung des Sozialtickets ausspricht, um weiteren Imageschaden vom Märkischen Kreis und der MVG abzuwenden.



Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld